Contact us

 

Und weiter geht das Drama… Jetzt kann eigentlich nix mehr schief gehen, dachten wir!!!!

Write By: Lotta Published In: The Beginning Created Date: 2014-11-04 Hits: 862 Comment: 0

Nachdem wir die Anhängerkupplung ans Auto gebaut hatten, sind wir Montag nach Viña gefahren. Am Mittwoch Morgen sollten wir den Anhänger abholen. In einer riesigen Bodega, außerhalb von Valparaiso.

Morgens um 9 Uhr waren wir da. Leider hatte ich über Nacht Fieber gekriegt und dementsprechend ging es mir auch… Erst bekamen wir jeder eine Warnweste und einen Helm und dann durften wir rein.

Nach 2 Stunden in der morgendlichen Kälte des Industriegebiets, wurde der Anhänger aus dem Container geladen.

Wir trauten unseren Augen nicht! Er war wirklich angekommen!!! Nur leider nicht ganz so schön, wie er abgeschickt wurde. Voller Dellen und Macken und das Dach an 2 Stellen eingedrückt stand er da, unser Kleiner. Aber noch durften wir nicht zu ihm. Nun mussten wir erstmal einen Zettel im Büro abgeben und dann würde es weitergehen. Im Büro bekamen wir einen Stempel und schon wieder eine Rechnung!! Über 400€, wofür auch immer, habe ich nie verstanden. Nachdem wir ein Bisschen auf die Tränendrüse gedrückt haben, wurde uns doch tatsächlich ein Rabatt von fast der Hälfte des Preises gemacht! Immerhin! Mittlerweile hatten schon alle Bodega-Mitarbeiter Fotos mit ihren Handys gemacht. Der Anhänger war das absolute Highlight.

Nun hatten wir schon 12 Uhr. Die Kontrolle wurde jedoch erst um 15 Uhr gemacht. Also sind wir zum Mittagessen gefahren und waren um 14:45 Uhr wieder da. Um 15:30 Uhr kamen dann auch schon die Kontrolleure. Wir mussten den Anhänger aufmachen und sie holten eine Kiste nach der anderen raus und kontrollierten. Gott sei Dank, haben sie ihn nicht komplett ausgeräumt. Dann bekamen wir einen Stempel, mussten aber noch auf die Zollkontrolle warten. Nach einer weiteren Stunde, kam dann der Herr Zollbeamte und kontrollierte den Anhänger. Nach 2 Minuten stellte er jedoch fest, das wir nicht die Steuern für den Anhänger beim Zoll bezahlt hatten, sondern nur für das was drin war.

Wir waren ja nur 3Mal beim Zoll.... Sie hatten einen Fehler gemacht. Die Steuern wurden nicht bezahlt und wir durften den Anhänger also nicht mitnehmen. Nach 8 Stunden in dieser Bodega, mit Fieber!! Er sagte, er könnte uns die Sachen aus dem Anhänger schon mal mitgeben. Achja kein Problem, die klemmen wir uns unter den Arm!!!

Da war nichts zu machen. Wir mussten also noch eine Nacht dableiben und am nächsten Morgen noch mal zum Zoll in Valparaiso und die Steuern bezahlen und dann wiederkommen. Immerhin durfte der Anhänger umsonst dableiben, da der Fehler ja bei ihnen lag, wie gnädig...

Also sind wir am nächsten Morgen wieder zum Zoll. Haben dort ca. 2 Stunden auf das Dokument gewartet, während sich die Damen hinterm Tresen die neuste Mode anschauten und probierten und die Herren Kuchen aßen und Kaffee tranken, blieb uns nichts anderes übrig als zu warten.

Endlich fertig, mussten wir zur Bank und noch mal 50€ zahlen.

Und danach wieder zur Bodega. Angekommen, teilte uns die Dame vom Zoll mit, dass ihre Kollegin schon in Pause war und wir um 15 Uhr wiederkommen sollten. Also wieder 2 Stunden gewartet. Um 15:30 Uhr kam die Dame dann auch schon aus ihrer Pause zurück. Dann kontrollierte sie unseren Anhänger und endlich hatten wir den Stempel vom Zoll!!! Mittlerweile kannten uns alle Mitarbeiter und wir begrüßten uns mit Handschlag.

Mit dem Stempel mussten wir erneut ins Büro. Doch dort konnten sie unsere Zahlung nicht im System sehen. Nach einer halben Stunde hin und her und Telefonaten mit der Bank, stellte sich heraus dass sie „Tammy“ statt „ Tommy“ im System eingegeben hatten!!! Das durfte echt alles nicht wahr sein!!! Aber gut, wir durften den Anhänger mitnehmen!! Endlich!!!!!
Also schlossen wir ihn ans Auto an und es ging los!

Leider nur bis zum nächsten Berg, an dem wir oben anhalten mussten und dann am Berg anfahren. Rauch kam überall raus und es stank nach verbranntem Gummi!!! Um Gottes Willen! Was war das denn????

Wir ließen das Auto abkühlen und warteten und telefonierten mit sämtlichen Familienmitgliedern.

Dann versuchten wir es erneut. Mit 60 Km/h ging es auf die Autobahn. Doch während der Fahrt kam Rauch im Auto auf. Hinterm Lenkrad!! Wir hatten keine Ahnung, was los war. Also wieder angehalten. Ein LKW Fahrer sagte uns, es wäre die Elektronik. Ein Kurzschluss zwischen Auto und Anhänger.  Wir hatten keine Ahnung was wir machen sollten. Also wieder alles abgekühlt und weiter ging es. Doch der Rauch kam wieder raus. Also nach 5 Minuten wieder angehalten.

Letztenendes haben wir den Stecker vom Anhänger ausgesteckt und sind ohne Licht weitergefahren. Und das hat funktioniert. Ohne Rauch und ohne Probleme. Ich hatte eine Riesenangst, aber hier in Chile ist das wohl in Ordnung J

Sogar die Polizei fuhr neben uns her und denen war das vollkommen egal. Tommys Mutter fuhr direkt hinter uns her und beleuchtete unsere Reflektoren, so dass es aussah, als hätten wir Licht, doch blinken konnten wir nicht... Und es wurde dunkel. Gegen 22 Uhr kamen wir in Santiago an. Aber noch lange nicht zu Hause. An einer Abfahrt, verloren wir Tommys Mutter, die wusste, wo es langging, die wir aber leider nicht richtig sehen konnten. Also fuhren wir in der Dunkelheit, ohne Licht, irgendwo durch Santiago. Die nächste Abfahrt nahmen wir dann und hielten an. Jetzt mussten wir nur noch Tommys Mutter wiederfinden, die am anderen Ende der 6,3 - Millionen-Stand war. Nach sämtlichen Telefonaten, hat sie uns dann gefunden und begleitete uns bis nach Hause.

Nach 6 Stunden (die wir für 110 km gebraucht hatten) waren wir endlich da. Völlig fertig mit den Nerven und müde und krank und hungrig waren wir endlich zu Hause und der Anhänger auch!

Jetzt muss jedoch erstmal die Elektronik des Autos repariert werden und dann der Anhänger und dann können wir hoffentlich los. Hoffen wir dass wenigstens das jetzt ohne Probleme klappt und wir den weiten Weg schaffen...

Tags:

Leave A Comment

Captcha